Lebenswerk von Konrad Scheierling

(28.4.1924 Kolut –  3.1.1992 Crailsheim)

Vor Jahrhunderten zogen die Vorfahren der Donau- und Banater Schwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Batschka-, Bessarabien-, Dobrudscha-, Wolga-, Gottschee- und Karpaten-Deutschen als friedliche Siedler aus dem Mutterland in die Ferne, legten Sümpfe trocken, rodeten Wälder, bauten Städte und Dörfer und entwickelten in ständiger Wechselwirkung  mit dem Ursprungsland, als auch den mitbewohnenden Völkern ein reiches Kulturleben.

Konrad Scheierling hat in jahrzehntelanger mühseliger Sammlertätigkeit Gewährsleute, Handschriftenbücher, handgeschriebene oder gedruckte Orgelbücher ausfindig gemacht um nach dem letzten Kriege diese verklingenden Weisen und Texte für das lebendige Singen und Musizieren zu retten.

Herausgeber Konrad Scheierling:

1955,   ICH BIN DAS GANZE JAHR VERGNÜGT – Lieder für uns alle –

aus Westungarn, Pester Komitat, Bakonyer Wald, Schwäbischer Türkei, Untersteiermark, Gottschee, Slawonien, Syrmien, Batschka, Banat, Siebenbürgen, Sathmar, Karpatengebiet, Wolhynien, Galizien, Buchenland, Bessarabien, Dobrudscha, Ukraine, Wolgagebiet und Kaukasus, Bärenreiter Verlag, Kassel + Basel;

1960,   DEUTSCHE VOLKSLIEDER AUS DER SCHWÄBISCHEN TÜRKEI MIT IHREN WEISEN –

Landschaftliche Volkslieder, im Auftrag des Deutschen Volksliedarchivs, 41. Heft,

Walter de Gruyter + Co., Berlin (W35);

1961,   LOB GOTT, MEIN HARFENSPIEL – Geistliche Lieder der Südostdeutschen,

Fidula Verlag, Boppard/Rhein;

1962,   DEUTSCHE VOLKSLIEDER AUS HOHENLOHE MIT IHREN WEISEN –

Landschaftliche Volkslieder, im Auftrag des Deutschen Volksliedarchivs, 42. Heft,

Walter de Gruyter + Co., Berlin (W30);

1972,   ERFREUE DICH HIMMEL – Südostdeutsche Weihnachtslieder –

Möseler Verlag, Wolfenbüttel + Zürich;

1985,   DONAUSCHWÄBISCHES LIEDERBUCH – Lieder für uns alle – aus Banat, Batschgau, Buchenwald, Ofener Bergland, Schildgebirge, Sathmar, Schwäbische Türkei (Branau, Tolnau, Schomodei), Slawonien und Syrmien, Donauschwäbisches Archiv, Reihe III: Beiträge zur donauschwäbischen Heimat- und Volksforschung, Band 33, Illustriert von Josef de Ponte, hrsg. Arbeitskreis donauschwäbischer Heimat- und Volksforschung, Sindelfingen, Haus der Donauschwaben;

1989,   LIEDER AUS ABTSDORF-BATAAPATI – Elisabeth Müller (*1919) später in Erding

beheimatet, sammelte Lieder ihres  Herkunftsortes in Ungarn, die Konrad Scheierling zur

Druckreife bearbeitete und herausgab, illustriert von Josef de Ponte,

Esther Gehann Verlag, D-6541 Kludenbach;

1990,   GEISTLICHE LIEDER DER DEUTSCHEN AUS SÜDOSTEUROPA –

gesammelt von Konrad Scheierling, illustriert von Josef de Ponte, herausgegeben im Auftrag des Instituts für Ostdeutsche Musik, Arbeitskreis Südostdeutsche Musik,

Esther Gehann Verlag Kludenbach 002a-I, Reihe VII, Bd.1-6 (ISBN 3-927293-00-8):

1. Bd. (1988),  Advent, Weihnachten, Jahreswechsel, Name Jesu, Hl. Familie, Dreikönig;

2. Bd. (1988), Buße, Fasten, Passion, Ostern, Bitttag, Pfingsten Dreifaltigkeit;

3. Bd. (1989), Fronleichnam, Jesus Christus, Morgen/Abend, Lob/Bitte/Dank;

4. Bd. (1989), Marienfeste, Maria, Engel/Heilige;

5. Bd. (1989), Vespern – Litaneien, Andacht, Wallfahrt, Tod, versch. Gelegenheiten;

6. Bd. (1990), Weihwasser/Predigt, Messgesänge, Requiem, Legenden/Allegorien,

Register; Drucklegung: 31.3.1990 = 1.Exemplar für Konrad Scheierling.

Autor Konrad Scheierling, in Aufsätzen, Beiträgen und Essays von ihm oder über ihn:

Hausmusik 19, Heft 6, Kassel:

1955,   LIEDER FÜR UNS ALLE – v. K. Sch. (S.185-188);

Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes, Band 5, Wien:

1956,   VOLKSLIEDÜBERLIEFERUNG BEI UNGARNDEUTSCHEN – v. K. Sch. (S.19,49-58);

Unsere Post, 11.Jahrgang, Nr.10, Stuttgart:

1956,   GESANG VERSCHÖNT DAS LEBEN – v. K. Sch.;

Donauschwäbische Rundschau, 17.Nov., Aalen/Württ.:

1957,   RETTET UNSER LIEDGUT! – v. K. Sch.;

Jahrbuch der Dobrudschadeutschen :

1962,   Otto Klett nennt die bekanntesten Forscher, die sich um das Volkslied dieser Gruppe bemüht haben neben Arthur Byhan, Paul Träger, Hans von der Au, Heinrich Winter, Heinrich Renner, Johannes Künzig und Josef Lanz auch Konrad Scheierling;

Donauschwäbische Lehrerblätter 16, Folge 4, Straubing:

1970,   DER WEIHNACHTLICHE LIEDERSCHATZ der Südostdeutschen – v. K. Sch. (S.97-102);

Apatiner Heimatblätter, Heft 39, Straubing:

1972,   KIRCHENGESANGBÜCHER AUS APATIN – v. K. Sch. (S.8-10);

Katholisches Sonntagsblatt, 14.Jahrgang, Heft51/52, Rottenburg:

1975,   MARIA, UNSERE LIEBE FRAU – Weihnachtliches Singen und Brauchtum – v. K. Sch.;

Gerhardsbote, März, Stuttgart:

1976,   DAS EINHEITSGESANGBUCH „GOTTESLOB“ –

Gedanken zum neuen Gebet- und Gesangbuch – v. K. Sch.;

Südostdeutsche Vierteljahresblätter, München:

1976,   SÜDOSTDEUTSCHES SCHICKSAL IM VOLKSLIED – v. K. Sch. (S.94-101, 198-203);

Gerhardsbote, Juni, Stuttgart:

1977,   FLUGBLATTDRUCKE IN DONAUSCHW. GEBET- UND GESANGBÜCHERN – v. K. Sch.;

Der Donauschwabe, 12.Juni, Aalen/Württ.:

1977,   RELIGIÖSES BRAUCHTUM BEI DEN DONAUSCHWABEN – v. K. Sch.;

Gerhardsbote, November, Stuttgart:

1977,   DIE ‚VERSCHOLLENEN‘ KIRCHENBÜCHER VON JOSEF SCHOBER – v. K. Sch.;

Gerhardsbote, März, Stuttgart:

1978,   REIMGEBETE BEI DEN DONAUSCHWABEN – v. K. Sch. (S.19,20,24);

Donauschwaben-Kalender 1979, Aalen/Württ.:

1979,   VERBREITUNG DER ‚TRAUERLIEDER‘ VON JOSEF SCHOBER – v. K. Sch. (S.148-150);

Sänger- und Musikantenzeitung (für Volksmusikpflege), Heft 6, München:

1983,   WEIHNACHTSLIEDER AUS DEN DONAUSCHWÄBISCHEN SPRACHINSELN –

Die ‚einheimische Musikpädagogin‘ Jutta Kerber verweist bei den Bemühungen zur Rettung dieser Gesänge auf die verdienstvolle Sammeltätigkeit von Karl Horak, Johannes Künzig und Hugo Moser, aber vor allem auch auf Konrad Scheierling und schreibt u.a.:

„… Seit über 20 Jahren haben unsere Singgruppen im Allgäu und in Schwaben die innig-schönen Lieder aus den donauschwäbischen Sprachinseln für sich wiederentdeckt. Die Sammlungen von Konrad Scheierling aus Sathmar, aus der Schwäbischen Türkei, aus der Batschka und dem Banat stellen fast die einzige Quelle für das Liedgut unserer Vorfahren dar…

… Uns Volksliedleute von heute interessiert das Liedgut als Erbe unserer Vorfahren, das dort am Rande (Mittel-)Europas in der Abgeschiedenheit der Sprachinseln bewahrt worden ist. Jedes Dorf soll einst seinen eigenen Liedschatz gehabt haben, was selbst den liederreichen Ungarn aufgefallen ist…“

Donauschwaben-Kalender 1983, Aalen/Württ.:

1983,   LITANEI ZUR MUTTERGOTTES VON RADNA –

ein vergessenes donauschwäbisches Gebet – v. K. Sch. (S.135-137);

Donauschwaben-Kalender 1984, Aalen/Württ.:

1984,   WENDE AB VON UNSEREN REBEN TIERE, DIE AUF WURZELN KLEBEN – Das donauschwäbische Kirchenlied = Spiegel der Bedrängnisse – Konrad Scheierling erkennt  in den Kirchenliedern nicht nur die Sorge um das Seelenheil (S.65-66):

„… Das Ausgeliefertsein an Naturgewalten, gegen die es keine andere Abwehr als die Bestürmung des Himmels gab, ist in den überlieferten geistlichen Liedern überaus häufig belegt… Etwas unerhört Neues kam nach 1868 hinzu: die aus Amerika eingeschleppte Reblaus (Phylloxera vastatrix) lehrte den Weinbauern das Fürchten…

In Kolut fand sich ein Flugblattdruck aus Budapest mit einem Bitt-Gesang zur Gottesmutter diese Plage abzuwenden…

… Erst das Aufpfropfen europäischer Sorten auf amerikanische Weinreben rettete den Weinbau in Europa.“

Der Donauschwabe, 26.Februar, Aalen/Württ.:

1984,   DAS SÜDOSTDEUTSCHE WEIHNACHTSLIED – v. K. Sch.;

Der Donauschwabe, 9.September, Aalen/Württ.:

1984,   MARIA ZU LOBEN – das südostdeutsche Marienlied – v. K. Sch.;

Der Donauschwabe, 28.Oktober, Aalen/Württ.:

1984,   BILDUNGSWERK ROSENHEIM und das südostdeutsche geistliche Volkslied – v. K. Sch.;

Donauschwaben-Kalender 1985, Aalen/Württ.:

1985,   AUF DEN SPUREN UNSERES VOLKSLIEDES – v. K. Sch. (S.163-164);

Donauschwaben-Kalender 1986, Aalen/Württ.:

1986,   AUF VOLKSLIED-SAMMELFAHRT bei Ungarndeutschen vor 30 Jahren –

v. K. Sch. (S.113-114);

Donauschwaben-Kalender 1987, Aalen/Württ.:

1987,   BRAUCHTÜMLICHE GEBETSFORMEN bei den Donauschwaben – v. K. Sch. (S.123-124):

Verbreitung religiöser Volksüberlieferungen schon im 18. und 19. Jahrhundert durch Flugblattdrucke und der überraschende Fund:

„… ‚Anleitung, wie man die neun heiligen Rosenkränze in der Marterwoche beten soll nebst den sieben heiligen Messen für arme Seelen im Fegefeuer‘, Budapest 1896, Anweisungen bis ins Einzelne genau, welche in Kolut bis in die Zeit der Vertreibung hinein lebendig waren…“ – z. Vgl.: Gerhardsbote, März 1978;

REIMGEBETE – über die Vorliebe der Altvorderen Reimgebete bei den verschiedensten Anlässen zu verwenden – v. K. Sch. (S.19, 20, 24);

Donauschwaben-Kalender 1988, Aalen/Württ.:

1988,   DER HEILIGENHOF – eine Pflegestätte des Volksliedes – v. K. Sch. (S.135-136):

„Auf der Bildungsstätte Heiligenhof bei Bad Kissingen ist seit 1958 in den Tagen vor Ostern eine Singwoche…, seit 1963 Heilighofer Adventsingen durchgeführt worden. Die Leitung oblag seit Anbeginn dem 1924 in München geborenen Komponisten und Chorleiter Fritz Jeßler… Einzigartig… stehen schon seit eh und je eigene Chorblätter zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um Liedsätze, Chorkompositionen, Kanons von Fritz Jeßler, überwiegend für 3-4 gemischte Stimmen. Besondere Schwerpunkte sind das ostdeutsche Volkslied sowie Vertonungen ostdeutscher Autoren…“

Donauschwaben-Kalender 1992, Aalen/Württ.:

1992,   FLÜCHTLINGSSCHULE METTMACH (OÖ) 1945/46 – Es ging um unser Bestes, was wir aus unserer Heimat retten konnten: unsere Kinder – von K. Sch., (S.79-83, Anm. S.62: „Donauschw. Bibliographisches Archiv“, A-8044, Graz-Mariatrost, Waldhofweg 6);

Brauchtumspfleger Konrad Scheierling:

Der Donauschwabe (?):

1990, KOLUTER TOTENGEDENKEN – Anlässlich der Enthüllung und Segnung der Koluter Totengedenktafel in Sindelfingen am 30. Juni 1990 sprach Konrad Scheierling zur Sinndeutung des Tages und über das Brauchtum in der alten Heimat um Tod und Vergehen als Ausdruck der Zugehörigkeit zum Christentum.

Hohenloher Tagblatt, 16. Juni:

1992, IM FLUCHTGEPÄCK DIE KULTUR MITGEBRACHT – Banater Schwaben feierten in Crailsheim ihr erstes Kirchweihfest mit Gottesdienst und Festzug:

„… ‚Eins – Zwei‘ gab einer der Musiker das Kommando, dann zog der farbenfrohe Trachtenzug… zur Jahnhalle. Immer wieder fiel in das Spiel der Musikanten lautstark der Kehrreim ‚was ham mer heit – Kerweih‘. Diese ‚Kerweih‘ gehört zum uralten Brauchtum der Banater Schwaben… Dass dies in Crailsheim gefeiert wurde, ist begründet durch die starke Vertretung der ‚Jahrmarkter‘ in Crailsheim, die ihre Kirchweih in der alten Heimat immer an Pfingsten gefeiert haben. Zum Ablauf dieses Festes gehört auch die Vorstellung der Trachten…

… Die Trachtengruppe eröffnete den unterhaltsamen Abend mit einem Einmarsch und einem Tanz, der an eine Polonaise erinnern lässt. Dann zeigt die Gruppe Volkstänze, die der verstorbene Konrad Scheierling  – der sich um die Bewahrung der Kultur seiner Heimat sehr verdient gemacht hat – einstudiert hatte.“

Referent Konrad Scheierling:

1970,   DAS SÜDOSTDEUTSCHE RELIGIÖSE LIEDGUT, 1.Nov. in Hohenheim;

1971,   DAS VOLKSLIED UNSERER HEIMATLANDSCHAFTEN – Bilanz über ein Vierteljahrhundert Forschung und Praxis, 18.April in Sindelfingen;

1971,   LEBENSWEISHEIT UND MENSCHLICHE HALTUNG IM LIEDGUT DER SÜDOSTDEUTSCHEN, 24. Juli in Altötting;

1971,   DAS LIEDGUT IM ÖDENBURGER RAUM, 1.Okt. in Eisenstadt/Burgenland;

1976,   DIE KIRCHENLIEDER AUS KUNBAJA/UNGARN   –  und  ihre  Rettung  nach  Deutschland, 30.Okt. in Hohenheim;

1979,   DAS SÜDOSTDEUTSCHE KIRCHENLIED  –  verkanntes  und  vergessenes  Liedgut, 31.Okt. in Hohenheim;

1984,   DAS SÜDOSTDEUTSCHE LIEDGUT UND SEINR ÜBERLIEFERUNG – am Beispiel Johann Schofroh aus Kunbaja/Nordbatschka, 24.April in Schwanberg/Bayern;

1986,   ABSCHIEDSLIEDER BEI DER BEERDIGUNG – AUS DER GEMEINDE KULA/BATSCHKA, 1.April in Schwanberg;

1987,   DAS RELIGIÖSE VOLKSLIED BEI DEN DONAUSCHWABEN, 31.Okt. in Hohenheim;      1988,         DAS GEISTLICHE LIED BEI DEN DONAUSCHWABEN, 9.Juli in Altötting;

1988,   GEISTLICHE LIEDER DER DEUTSCHEN AUS SÜDOSTEUROPA – eine Neuerscheinung, 29.Aug. in Passau;

1988,   DIE GEISTLICHE LIEDÜBERLIEFERUNG DER DONAUSCHWABEN, 20.Nov. in Stuttgart;

1989,   DER A CAPELLA CHOR VILLACH – und die geistliche Liedüberlieferung In Deutschen Sprachinseln, 27./28.Mai in Sindelfingen;

1989,   ÜBER DIE KOLUTER KIRCHWEIH – vom Brauchtum daheim, 24.Juni in Sindelfingen;

1990,   DIE BEWAHRUNG DES GEISTLICHEN LIEDGUTES – in der Tradition der Deutschen in Ungarn, sowie dessen Neubelebung in der BRD und Österreich, 22.-26.4. in Budapest;

1990,   ZUR SINNDEUTUNG DES TOTENGEDENKENS, 30.Juni in Sindelfingen;

1990,   DIE LIEDTRADITION DER SÜDOSTDEUTSCHEN GRUPPEN – und ihr Fortwirken in Deutschland, 21.Sept. in Heiligenhof/Bad Kissingen;

1991,   DIE LIEDTRADITION DER SÜDOSTDEUTSCHEN – und Ihr Fortwirken In  Österreich und Deutschland, beim 11. Seminar für Volksliedforschung und –pflege in Bayern vom 24. bis 28. März 1991 in Berching bei Neumarkt in der Oberpfalz behandelte das Generalthema „Die Volksmusik der deutschen Vertriebenen und Aussiedler und ihr Einfluss“.

Tod von Konrad Scheierling

nach kurzer, schwerer Krankheit an Krebs:

1992,   3.Januar, Trauer über den Verlust als Ehemann, Vater, Lehrer, Chorleiter, Organist, Liederforscher, Buchautor, Gründungs- und Vorstandsmitglied im Koluter Ortsausschuss, Schriftführer der Redaktion der Heimatbücher, Kollege, Mentor, Freund,…

NACHWIRKUNG

Die Sammlungen von Konrad Scheierling leben weiter in Bearbeitungen anderer Autoren:

Herausgeber Kärntner Volksliedwerk, Autor Helmut Wulz:

1985, EIN WUNDER IST GESCHEHEN – Lieder zur Weihnacht, aus dem Alpenland und aus deutschen Sprachinseln, mehrstimmig gesetzt für gemischte + gleiche Stimmen von H. Wulz,

Verlag J. Heyn, Klagenfurt. Auszug aus dem Geleit von Helmut Wulz:

„…   Alle Lieder dieses Heftes wurden für das ORF-Weihnachtssingen ausgewählt … Als Quellen für den Sprachinselbereich benutzte ich jene von Wilhelm Tschinkel (Gottschee) und Konrad Scheierling (Schwäbische Türkei)…“

Herausgeber Kärntner Volksliedwerk, Autor Helmut Wulz:

1986, EIN BÄUMLEIN STAND IM TIEFEN TAL, Volkslieder aus deutschen Siedlungsgebieten in Osteuropa aus der Sammlung von Konrad Scheierling, mehrstimmig gesetzt von H. Wulz,

Verlag J. Heyn, Klagenfurt. Auszug aus dem Geleit von Helmut Wulz (Juli 1986):

„… Konrad Scheierling, ein namhafter Sprachinselforscher hatte in Crailsheim die Übertragung eines ORF-Weihnachtssingens gehört… ‚So stelle ich mir die Wiederbelebung der von mir aufgezeichneten Überlieferung vor!‘, war eine durchaus ermunternde Reaktion, die mich gleich an die Arbeit gehen ließ.                               Noch im Herbst 1983 konnte im Großen Saal der Villa Berg des SDR Stuttgart ein Dutzend Hirten- und Weihnachtslieder, Balladen und Jägerlieder aus der Schwäbischen Türkei und Sathmar aufgenommen werden. Die Qualität und unverbrauchte Ursprünglichkeit der z.T. mehrere jahrhundertealten musikalischen Überlieferungen ließ nicht nur den Chor mit Begeisterung in die neue Aufgabe einsteigen…

… auch mir persönlich tat sich eine Welt neuer musikalischer Erkenntnisse, vergleichender Zusammenschau und kulturgeschichtlicher Herausforderung auf.

Weiteres Material aus den Sprachinseln lässt die Bedeutung des Volksgesanges in diesen z.T. immer noch von deutschen Siedlern bewohnten Gebieten erahnen…“

Herausgeber Bayerischer Landesverein für Heimatpflege / Volksmusik:

1988, 10 WEIHNACHTSLIEDER AUS EINEM FRÄNKISCHEN DORF – aus dem Fränkischen Ort Elek in Ungarn, aufgezeichnet von Horst Steinmetz und Konrad Scheierling; Heft 7,

Arbeitshilfen zur Volksmusikpflege (Beratungsstelle f. Volksmusik, Ludwigstr. 23,  München).

Herausgeber Kärntner Volksliedwerk, Autor Helmut Wulz:

1992, WOHLAUF, NUN LASSET UNS SINGEN, Geistliche Volkslieder der Deutschen aus Südosteuropa aus der Sammlung v. Konrad Scheierling, mehrstimmig gesetzt von H. Wulz, Verlag J. Heyn, Klagenfurt. Auszug aus dem Geleit von Helmut Wulz (Fürnitz, Juli 1992):

„… In Kärnten konnten bisher die Turnersee-Singgemeinschaft und A Capella Chor Villach zur Verbreitung von „Sprachinselliedern“ beitragen.

Konrad Scheierling hat diese Entwicklung mit Freude verfolgt und sein Interesse an unserer Arbeit mit der zweimaligen aktiven Teilnahme an der Turnersee-Singwoche und am „ORF-Weihnachtssingen“ im Kongresshaus Villach, wo alljährlich Advent- und Weihnachtslieder aus seinen Sammlungen erklingen, bekundet. Umso mehr betrauern alle, die diesen selbstlos wirkenden „Volksliedfanatiker“ persönlich kennenlernen durften, sein unerwartetes plötzliches Ableben im Jänner dieses Jahres in seinem neuen Heimatort Crailsheim…“

Herausgeberin Elisabeth Scheierling, zum 70.Geburtstag von Konrad (*28.April 1924):

1994, WOHLAUF UND LASST UNS SINGEN ALL! – Eigenverlag,

Volkslieder gesammelt und mehrstimmig gesetzt von Konrad Scheierling, illustriert v. Josef de Ponte, Druckerei Klunker & Ewald, Crailsheim.

Auszug aus dem Geleit von Elisabeth Scheierling (Crailsheim, im Frühjahr 1994):

„…   Jutta Kerber schreibt in einem von ihr veröffentlichten Liederbuch (Allgäu-schwäbische Weihnachtszeit): ‚Das größte Verdienst als Sammler dieser verklingenden Lieder kommt hier Konrad Scheierling zu. Er rettete einen großen Teil des unerschöpflichen Liedgutes der süddeutschen Siedler in Osteuropa für die Nachkommenden. Sein Name ist absolut wert, neben die großen österreichischen und bayerischen Sammlerpersönlichkeiten gestellt zu werden…‘

…    und Professor Helmut Wulz (Klagenfurt/Kärnten) nennt ihn in einer Veröffentlichung ‚einen der erfolgreichsten Volksliedsammler der Nachkriegszeit…‘

…    zitiere ich Konrad aus dem Nachwort seiner letzten Veröffentlichung (Geistl. Lieder der D., 6.Bd.): ‚Schon als Schüler der Deutschen Lehrerbildungsanstalt zu Neuwerbaß in der Batschka begann ich, mich für das Liedgut meiner Heimatgemeinde Kolut zu interessieren… Nach dem Kriege begann ich, einem inneren Drang folgend, bei Landsleuten nach der alten Überlieferung zu fragen… Von Anfang an wollte ich nicht nur Material zur Archivierung anhäufen. Das wäre schon gegen meine innere Berufung als Erzieher und Befürworter aktiven Lebens gewesen. Schon frühzeitig erkundete ich die Lebensbedingungen für das zarte Reislein unseres Volksgesanges in den neuen Heimatgebieten. Singfreudige junge Menschen… ließen sich für unsere Volkslieder begeistern’…

…    Da war zuerst sein Singkreis in Pähl/Obb., dann folgte der evang. Geifertshofener Kirchenchor und der Bühlerzeller Singkreis in Baden-Württemberg im Hohenlohischen. Auch hier fand er Spuren alter Liedüberlieferung, die er aufzeichnen und veröffentlichen konnte (ebenso nach der Übersiedlung nach Crailsheim)…

…    In der Singpraxis griff man nun nach diesen neuen Liedquellen, und zahlreiche Liedsätze von den verschiedensten Komponisten entstanden. Nur bei noch nicht veröffentlichten Liedern fehlten diese. Und da mein Mann sich ständig bemühte, ‚seine‘ Lieder  wieder zum Klingen zu bringen und er sich mit Hingabe weiterhin der Chorarbeit widmete, griff er zu Bleistift und Papier, setzte die Lieder selbst und verwendete sie, allerdings ohne seinen Namen dazuzuschreiben. Erst in den letzten Jahren seines Lebens entsprach er meiner immer wieder vorgebrachten Aufforderung, es zu tun. Diesem Umstand verdanke ich, dass ich heute in der Lage bin, seine Liedsätze in einem Buch zu veröffentlichen…

…    Es ist mir ein Bedürfnis, zum 70. Geburtstag meines verstorbenen Mannes ein Zeichen zu setzen und im Andenken an ihn ein Vermächtnis weiterzugeben, das Chören zu einer Bereicherung ihrer Singarbeit werden kann.“

CHARIVARI – Bayerische Zeitschrift f. Kunst, Kultur und Lebensart, Februar, München:

1999,   WIR FAHREN NACH AMERIKA – Die Auswanderung als Thema der Volksmusik. Ulrike Zöller-Hickey nimmt bei ihrer Volksliedforschung Bezug auch auf Konrad Scheierling (25.Jhrg., Februar/Nr.2, S.65; R. Oldenbourg Graphische Betr. GmbH, D-85551 Heimstätten).

Herausgeber Bayerischer Landesverein für Heimatpflege / Volksmusik:

1999,   GOTT IST MIT UNS UNTERWEGS – Geistliche Volkslieder für Wallfahrten und andere religiöse Anlässe, ausgewählt und eingerichtet von Erich und Ingrid Sepp aus den Sammlungen von Josef Gabler (19. Jhdt.) und Konrad Scheierling; Liederbuch Nr. B17,

Arbeitshilfen zur Volksmusikpflege (Beratungsstelle f. Volksmusik, Ludwigstr. 23,  München).

Herausgeber Franz Metz, München:

2008,   DAS KIRCHENLIED DER DONAUSCHWABEN – Eine Dokumentation des Kirchenliedes d. deutschen Katholiken Südosteuropas, Edition Musik Südost, Hugo-Weiss-Str.5, München. Franz Metz nennt einen Beitrag zu seiner umfassenden Dokumentation:

„…                                                                                                                                       Konrad Scheierling: ‚Das letzte Interview‘ mit dem bedeutendsten Sammler donauschwäbischer Kirchenlieder…“